Berberis-N-Komplex-Hanosan - Tabletten

Dieses Arzneimittel ist aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen rezeptfrei, aber nur über die Apotheke erhältlich.
Homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Therapeuten oder Apotheker.
Dosierungsanleitung Soweit nicht anders verordnet, bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze... mehr
"Berberis-N-Komplex-Hanosan - Tabletten"

Dosierungsanleitung

Soweit nicht anders verordnet, bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6mal täglich je 1 Tablette einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1-3mal täglich 1 Tablette einnehmen. Homöopathische Tabletten sollten bei der Einnahme möglichst im Munde zergehen.

Dauer der Anwendung

Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne medizinischen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden. Bei Anwendung über mehr als 4 Wochen sollten die Leberfunktionswerte (Transaminasen) kontrolliert werden.

Handelsformen

DarreichungsformPackungsgröße
Tabletten OP 100 Tabletten

PZN

100 St. 012475866

Pflichttext

Berberis-N-Komplex-Hanosan Tabletten

1 Tablette (420 mg) enthält die Wirkstoffe: Berberis vulgaris Trit. D2 30,0 mg, Mucuna pruriens Trit. D2 3,0 mg, Chelidonium majus Trit. D2 3,0 mg, Podophyllum peltatum Trit. D4 3,0 mg. Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat, Kartoffelstärke, Cellulosepulver. Homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Bitte Packungsbeilage beachten. Pharmazeutisches Unternehmen: Hanosan GmbH, 30826 Garbsen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Inhaltsstoffe
Wirksame Bestandteile Packung Menge
Berberis vulgaris Trit. D 2 30,0 mg
Chelidonium majus Trit. D 2 3,0 mg
Dolichos pruriens (Mucuna pruriens) Trit. D 2 3,0 mg
Podophyllum peltatum Trit. D 4 3,0 mg
Gegenanzeige des Artikels lesen...
Gegenanzeige

Aufgrund des Bestandteiles Chelidonium majus (Schöllkraut) soll das Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Bei bestehenden Lebererkrankungen oder solchen in der Vorgschichte, bei gleichzeitiger Anwendung leberschädigender Stoffe, bei Verschluss der Gallenwege, Gallenblasenempyem, Ileus und Gallensteinleiden ist das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Therapeuten anzuwenden. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, sollte das Arzneimittel bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Dieses Arzneimittel enthält Lactose, daher ist es ungeeignet für Patienten, die an einer Lactoseunverträglichkeit leiden.

Informationen über Nebenwirkungen des Artikels lesen...
Nebenwirkungen

In Einzelfällen sind während der Behandlung mit Schöllkrautpräparaten Anstiege der Lebertransaminasen und des Bilirubins bishin zu einer arzneimittelbedingten Gelbsucht (medikamentös toxische Hepatitis) beobachtet worden, die sich nach Absetzen des Präparates wieder zurückbildeten. Bei Einnahme eines Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und einen Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht hier aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Informationen über Wechselwirkungen des Artikels lesen...
Wechselwirkungen

Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Therapeuten.